Welche Versicherungen benötige ich für den Verleih von Hüpfburgen?

Welche für eine Versicherung benötige ich, wenn ich Hüpfburgen vermieten möchte? Diese Frage stellen sich viele Verleiher oder solche, die es in naher Zukunft werden wollen. Häufig erreicht uns diese Frage, da sich viele Hüpfburg Verleiher während der Gründung mit diesem Thema befassen. Deshalb versuchen wir hier kurz eine Hilfestellung zu geben.

Grundsätzlich ist es jedem Verleiher selbst überlassen wie und in welchem Umfang er seine Verleihtätigkeit absichert. Hier gibt es natürlich wie in jeder anderen Branche auch sehr viele Möglichkeiten. Wir möchten hier allerdings auf das wichtigste Thema eingehen – die Haftpflichtversicherung. Als Hüpfburg Verleiher sollten Sie sich aus eigenem Interesse und Schutz vor großen finanziellen Schäden in jedem Fall eine Firmen Haftpflichtversicherung für Personen Schäden etc. buchen. Wir haben hier noch keinen Versicherer gefunden, welcher die Branche Hüpfburgenverleih als Produkt verkauft, da die Branche doch sehr klein ist. Daher empfiehlt es sich hier einfach den Versicherungsmakler seines Vertrauens damit zu beauftragen bei bekannten Versicherern eine Ausschreibung zu machen.

Hier kann dann im Anschluss der günstigste und beste Schutz bzw. Tarif gewählt werden. Die hierbei zu entrichtenden Kosten sind natürlich von Faktoren wie z.B. Umsatz, Größe, Mitarbeiter und Anzahl der Hüpfburgen abhängig. Für den Einsteiger kann man aber wohl grob von 300 – 500 € Jahresprämie ausgehen.

Darüberhinaus haben wir auch schon von sogenannten Vollkasko Versicherungen gehört, das die Burgen auch für Schäden etc. abgesichert sind. In diesen Bereich von Absicherung haben wir keine Erfahrung. In der Regel wird die Selbstbeteiligung teurer, als die Neuanschaffung bzw. Reparatur sein. Daher lohnt es sich wie schon angesprochen das genaue Vorhaben mit einem Versicherungsmakler oder Agenten zu besprechen.

Fazit also: Kein Verleiher ist verpflichtet eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, für den ruhigeren Schlaf und in der Hoffnung nie davon Gebrauch machen zu müssen, ist es aber eine Empfehlung für den Start.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in News von Andreas. Speichern Sie den permalink als Bookmark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

*